Übersprungnavigation

Erziehungspartnerschaft
von Eltern, Pädagogen und Therapeuten

Eltern, Pädagogen und Therapeuten sehen und erleben das Kind jeder auf eine andere Weise. Der "gleichwürdige" Austausch darüber (Jesper Juul), die Zusammenschau der unterschiedlichen Aspekte, kann die Perspektiven von jedem der Beteilgten so verändern, dass sich neue Wege und Möglichkeiten für das Kind oder den Erwachsenen zeigen. Unserer Erfahrung nach gibt es im Zusammenleben mit Menschen, also auch mit Kindern, kein 'richtig' und 'falsch', sondern nur das, was in der jeweiligen Situation am Besten passt, am Stimmigsten ist für die beteiligten Personen.

Da Eltern, Pädagogen und Therapeuten überschwemmt werden mit Wissen und Methoden in Bezug auf Erziehung, gilt es, das eigene Empfinden für das Stimmende zu finden und zu stärken.

Das ist eines der Hauptanliegen und Ziel jeden Dialogs und Austausches, jeder Beratung und Weiterbildung mit Eltern in unserem Haus. Diesem Anliegen sind sowohl die Pädagogen im Kinderhaus, die Therapeuten und diejenigen verpflichtet, die in der Elternberatung und Elternbildung tätig sind.

Darüber hinaus bietet das 'montessori 21 - miteinander wachsen Haus' Eltern Raum, um zusammen zu kommen und ihren Bedürfnissen entsprechend verschiedene Formen des Zusammenseins, Austausches und gegenseitiger Unterstützung zu entwickeln.Dazu gehört z.B. ein selbstorganisiertes Elterncafé.